Konzert / Lesung mit Heiner Egge, Ulf Bästlein und Carl-M. Buttgereit

12. Mai 2022 um 20 Uhr
Musikschule Flensburg, Marienkirchhof
Tickets über alle VVK-Stellen und online über Reservix.de

Wer ist Gustav Jenner ? Selbst den Liebhaber*innen klassischer Musik ist dieser 1865 auf Sylt geborene Komponist
und Dirigent oftmals unbekannt. Dabei ist sein Lebenslauf als Musiker schon deshalb ausserordentlich, weil er als
einziger Kompositionsschüler bei Johannes Brahms in Wien studieren durfte. Jenner hinterliess kammermusikalische
Werke und zahlreiche, doch wenig bekannte Liedvertonungen nach Gedichten von Klaus Groth und Theodor Storm.
In Marburg, wo Jenner als Musikdirektor der Universität arbeitete, erinnerte man sich 2015 in einem Festakt an ihn.
Der Initiator Carl Martin Buttgereit trug den Festival-Gedanken nach Sylt, wo er vom Verein Kulturerbe Sylt e.V.
aufgegriffen wurde. Das anläßlich des 100. Todestages von Gustav Jenner geplante Festival auf Sylt wurde ins Jahr
2023 verschoben.
Wer Gustav Jenner kennenlernen möchte, hat nun in Flensburg Gelegenheit dazu. Der Verein ComingHome Concerts
e.V. bietet erstmals in Schleswig-Holstein eine Konzert-Lesung zum Komponisten und Dirigenten an. Sein Leben und
Werk wird von den drei ausgezeichneten Künstlern Heiner Egge (Hennstedt), Ulf Bästlein (Flensburg/Graz) und Carl-
Martin Buttgereit (Freiburg) in Liedern und Texten anschaulich präsentiert.
ComingHome Concerts e.V. wurde im Oktober 2020 gegründet. Der ehrenamtlich arbeitende Vorstand lädt
Musiker*innen, die in Flensburg geboren oder aufgewachsen sind, zu Live-Konzerten in ihre Heimatstadt ein. Diese
Veranstaltung wird unterstützt von Nord-Ostsee-Sparkasse, Kulturbüro Flensburg, Büro Oeding und der Musikschule
Flensburg.

BIOGRAFIEN
Gustav Uwe Jenner wurde am 3. Dezember 1865 als Sohn von Dr. Otto Jenner und Anna Bleicken in Keitum auf Sylt
geboren. Er zeigte bereits während seiner Schulzeit ein starkes Interesse für Musik. Über seine Bekanntschaft mit
dem Dichter Klaus Groth gelangte Jenner nach dem frühen Tod seines Vaters Ende der 1880er Jahre nach Wien, wo
er 1888 der einzige Kompositionsschüler von Johannes Brahms wurde. Ab 1895 wirkte Jenner als
Universitätsmusikdirektor und Dirigent des Akademischen Konzertvereins in Marburg. Gustav Jenner starb am 29.
August 1920. Er hinterliess kammermusikalische Werke und zahlreiche oftmals unbekannte Liedervertonungen zu
Gedichten von Theodor Storm und Klaus Groth.

Prof. Dr. Ulf Bästlein wurde in Flensburg geboren und wuchs in Husum auf. Der promovierte Germanist und Bass-
Bariton ist häufig Gast bei internationalen Musik-Festivals und konzertiert mit bekannten Instrumentalist*innen.
Zahlreiche Rundfunk-, Fernseh- und CD-Aufnahmen dokumentieren die Vielseitigkeit seines künstlerischen
Schaffens. Nach Professuren an der Musikhochschule Lübeck und der Folkwang Universität Essen lehrt Bästlein seit
2002 an der Kunstuniversität Graz und gibt weltweit Masterclasses. Dabei hat er seine Verbundenheit in den Norden
nie verloren und pflegt das kulturelle norddeutsche Erbe. So leitet er seit 2000 das Festival „Liedkunst im Schloss vor
Husum“ und wurde 2018 mit dem Hans-Momsen-Preis ausgezeichnet, 2021 mit dem Verdienstorden des Landes
Schleswig-Holstein. – Mit der CD „Die Welt ist lauter Stille“ (Naxos 2020) hat Bästlein gemeinsam mit Charles
Spencer in einer Weltersteinspielung Gustav Jenners Liedvertonungen der Öffentlichkeit zugänglich gemacht, was zu
einer Nominierung für den renommierten Preis „Opus Klassik“ führte.

Carl-Martin Buttgereit entwickelte nach dem Klavierstudium eine solistische und kammermusikalische
Konzerttätigkeit, die ihn in verschiedene europäische Länder sowie nach Südamerika führte. Seit einigen Jahren
entwickelt sich zunehmend die Liedbegleitung zu einem der Schwerpunkte seiner künstlerischen Tätigkeit.
Darüberhinaus Verpflichtungen als Begleiter Internationaler Meisterkurse und Wettbewerbe. Diverse Rundfunk-,
Fernseh-, und CD-Aufnahmen beim HR, BR, SWR sowie der Deutschen Welle Köln dokumentieren seine vielseitige

künstlerische Tätigkeit. 2011 gründete Buttgereit mit Mitgliedern des SWR-Symphonieorchesters das CYPRIAN
ENSEMBLE FREIBURG, mit dem er sich seither erfolgreich dem Aufspüren und Wiederaufführen vernachlässigter
Kammermusikraritäten widmet, so auch den Werken Gustav Jenners.
Der Schriftsteller Heiner Egge wurde in Heide geboren. Er hat sich nach dem Studium in Kiel und Süddeutschland für
den Beruf des freien Schriftstellers entschieden, gründete eine Literaturzeitschrift und führte in Hamburg-Altona
eine Buchhandlung. Egge lebt seit vielen Jahren wieder in Dithmarschen, sein facettenreiches Werk ist stark von der
norddeutschen Umgebung geprägt. Er beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit literarischen Künstlerbiographien,
etwa zu Carsten Niebuhr und Klaus Groth, in denen er kunstvoll Zeiten, Orte und Schicksale verflicht. Neben
zahlreichen journalistischen Arbeiten erschienen Erzählungen, Dramentexte und Romane, zuletzt »Keitum ich muss
dich lassen« (Boyens, 2020) über Gustav Jenner. – Die zweite Ausgabe der Kieler Literaturzeitschrift „Signaturen“ ist
dem Leben und Werk Heiner Egges gewidmet (Lumpeter & Lasel, 2021).